Skaftafell Nationalpark

IMG_1273Steile Wege über schroffe Felsrücken oder eine Wanderung über grüne Berghügel. Der Skaftafell Nationalpark reizt mit Wanderwegen unterschiedlicher Länge für jede Schwierigkeit. Beliebtes Wanderziel im Skaftafellnationalpark sind die Wege auf der Skaftafellheiði, der Skaftafell-Hochebene bis hin zum Gipfel des Kristínartindar. An ihrer Ostseite thront der Skaftafellsjökull, der Skaftafellgletscher, auf denen man eine eindrucksvolle Aussicht genießen kann.

Geschichte des Nationalparks

Der Skaftafellnationalpark wurde 1967 gegründet und ist mittlerweile Teil des Vatnajökull-Nationalparks. Der Vatnajökull ist der größte Gletscher Islands – und Skaftafell der wohl schönste Nationalpark Islands. Er lockt mit einer einzigartigen Flora und Fauna. Die Gletscher des Parks, Skeiðarájökull, Skaftafellsjökull und Morsárjökull, formen ständig die Landschaft des Parks. Durch den Park fließen die Gletscherflüsse Skeiðarará, Skaftafellsá und Morsá. Auch einen besonderen Wasserfall gibt es zu sehen, den Svartifoss. Wenn du Lust auf spannende Entdeckungstouren hast, auf das Natur pur-Erlebnis und wenn du gute Wanderschuhe an deine Füße geschnürt hast, dann mach dich auf die Wege im Skaftafell Nationalpark!

Wandern im Skaftafell Nationalpark

Wer mehr Zeit mit nach Island gebracht hat, kann im Nationalpark Skaftafell mit Leichtigkeit mehrere Tage verbringen.  Aber auch ein Tag reicht schon, um die sagenhafte Natur dieser Gegend zu bewundern. Wir können zwei Wanderungen empfehlen, die an die bekanntesten und schönsten Stellen des Nationalparks führen. Beide Wanderungen sind Tagesausflüge und beginnen am Zeltplatz. Dieser dient generell als Ausgangspunkt für  die vielen Wanderrouten des Parks. Weitere schöne Ziele sind zum Beispiel der Aussichtspunkt Sjónarnípa oder der Wald Bæjarstaðarskógur, den man nach Durchqueren des Morsár-Tals erreicht.

Tagesausflug über die Skaftafellheiði

IMG_1274Auf einer Tagestour kann man bereits viel vom Skaftafell Nationalpark sehen. Diese Tour beginnt direkt am Zeltplatz und ist aus diesem Grund auch die bekannteste Tour im Skaftafell Park. Auf ca. 15 km kommt man über die Ostseite vorbei an der Gletscherzunge der Skaftafellgletschers, nah an den Gipfel des Kristínartindar, hinab über grüne Wiesen zum Svartifoss. Der Svartifoss ist an sich schmal, ein Bächlein nur, aber bietet ein einmaliges Erlebnis. Er stürzt nämlich vor mächtigen schwarzen Basaltsäulen in die Tiefe. Daher hat der Svartifoss – schwarzer Wasserfall – auch seinen Namen. Der Svartifoss ist ein beliebter Fotostopp und manch einer hat ihn vielleicht schon vorher auf einer Postkarte gesehen.

Tagesausflug Morsárdalur

Eine Tagestour etwas ferner von der typischen Touristenroute liegt ein Stück westlich vom Zeltplatz. Ein schönes Ziel ist die kleine Gletscherlagune vor der Gletscherzunge des Morsárjökull. Schroffe Felsformationen, Wasserfälle und zarte Vegetation. Hier findest du Ruhe und kannst deinen Gedanken treiben lassen oder ganz verlieren, umgeben von Bergen und frischer, kühler Gletscherluft.

Gletscherwanderung

Wasser in seiner majestätischsten Form – und das direkt unter deinen Füßen! Wem Wandern über Fels, Stein und Wiesen nicht genug Aufregung bietet oder wen einfach das Abenteuer reizt, der kann sich im Gletscherwandern ausprobieren. Im Skaftafell Park werden zweistündige bis halbtägige Wandertouren über pures Eis angeboten. Ein Spaziergang auf dem Gletscher gefällig? Mit Steigeisen unter den Schuhen und einem Tourguide vorweg geht es auf die Gletscherzunge einer der umliegenden Gletscher. Weißes Eis, blaues Eis und Eiseskälte – hautnah erlebst du die Stärke des Wasser. Der Tourguide informiert über die Formierung von Gletschern und ihre Bedeutung für das Klima weltweit. Ein beeindruckendes Erlebnis, das nachhaltig im Kopf bleiben wird.
Es ist dringend zu beachten, dass man nicht auf eigene Faust auf dem Gletscher wandern kann. Selbst wenn man Steigeisen unter den Füßen hat, sind die Gletscher zu unberechenbar formiert, z.T. unterhöhlt, kurzum: Ohne Tourguide nicht auf den Gletscher. Die Kosten für eine Gletscherwanderung belaufen sich auf ca. 60 € (2h) bis 90 € (Halbtagesauflug). Das ist nicht ohne, aber man bezahlt nicht nur für den Spaß, sondern vor allem für die eigene Sicherheit, für die der Tourguide sorgen kann.

Eisklettern am Gletscher

Lust darauf, eine Gletscherwand hinabzuklettern? Extrem wird dein Islanderlebnis spätestens beim Eisklettern. Unter Aufsicht eines Tourguides wandert man in einer kleinen Gruppe über den Gletscher und, wenn eine passende Stelle gefunden wurde, geht es senkrecht in die Tiefe. Gesichert durch Seile, kletterst du mit zwei Eispickeln bewaffnet an der Gletscherwand entlang. Nichts für schwache Nerven! Eisklettern kostet ungefähr 155 €, die ganze Tour dauert knapp 7 h und Ausrüstung wird in der Regel gestellt.

Unterkunft im Nationalpark Skaftafell

An der südlichen Spitze des Skaftafellheiði liegt ein großer Campingplatz, auf dem man sein Nachtlager aufschlagen kann. Für ca. 1200 ISK (knapp 10 €) bekommt man einen Zeltplatz und Zugang zu sanitären Anlagen. Das Wildcampen im Park ist selbstverständlich untersagt. Der Zeltplatz ist Ausgangspunkt für verschiedene Wanderwege.

Wo bekomme ich Informationen zur Wetterlage?

Bei schlechtem Wetter möchte man in Island sicherlich nicht irgendwo in den Bergen hängen und womöglich sogar feststecken. Daher vor Start eines Ausflugs unbedingt die Wetterlage prüfen. Selbst wenn weit und breit keine Wolke am Himmel ist, kann es sich nur eine Stunde später komplett zugezogen haben. Am Zeltplatz selbst bekommt man natürlich gute Wetterinformationen. Weiter kann man auf vedur.is eine Wettervorhersage bekommen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...